Category Archives: Slips Verkaufen

Hier finden Sie Tipps zum Thema getragene Slips verkaufen. In dieser Kategorie erfahren Sie wichtige Info zum Thema Verdienst mit getragenen Slips und wie Sie in kurzer Zeit Geld mit Ihrer Unterwäsche verdienen können. Wählen Sie einfach einen Artikel aus der Kategorie aus und starten Sie mit dem Verkauf Ihres Duftslips.

Kleider verkaufen

Der besondere Duft, den getragene Kleidung mit sich bringt, ist für viele Männer von enormen Wert. Liebhaber duftender Wäsche verzehren sich nach dem lieblichen Duft von Damen, denn mit den Körperflüssigkeiten, die sich in den Fasern der getragenen Wäsche sammeln, befinden sich Pheromone, die sich direkt auf das Lustzentrum des Mannes auswirken.

An wen man Kleider verkaufen kann

Dieser besondere Reiz, dem fast alle Männer unterlegen sind, wird oft befriedigt, durch den Kauf vom Wäsche, die getragen und in diesem Zustand an den Mann verkauft wird. Der Käufer ergötzt sich daheim am Duft der ihm unbekannten Dame und findet seine Befriedigung beim riechen am feuchten Slip. Dieser einzigartige Duftcocktail regt die Phantasie und Lust des Duftliebhabers. Für Damen eine gute Chance getragene Kleider verkaufen zu können.

Getragene Kleider online verkaufen

Kleider verkaufen

Idee zum Geld verdienen: getragene Kleider im Internet verkaufen

Für Damen, die als Verkäuferin feuchte Höschen und getragene Unterwäsche verkaufen möchten, kann der Verkauf als eine lukrative Einnahmequelle betrachtet werden. Doch wer seine Duftslips und Kleider verkaufen will, der muss sich auf eine harte Konkurrenz einstellen, denn der Markt an Anbieterinnen ist groß. Kam der Duftfan damals nur sehr schwer an Duftslips und gebrauchte Kleider, so bieten mittlerweile zahlreiche Portale diesem Fetisch einen Markt.

Auch über reguläre Internetseiten können Anbieterin und Käufer zusammentreffen um den Verkauf von feuchten Höschen zu besiegeln. Wer mit Erfolg seine Kleider verkaufen will, der sollte sich aus der Masse hervorheben. Ein interessantes, erotisches Profil in den entsprechenden Portalen und frivole Geschichten, die den Einsatz der angepriesenen Ware „dokumentieren“ können den Erlös beim Kleider verkaufen steigern.

Geld verdienen mit getragenen Kleidern

Der schnelle Verdienst für täglich benutzte Alltagskleidung lockt natürliche viele Damen an. Da man ohnehin tagtäglich Unterwäsche trägt, ist die Versuchung groß, feuchte Slips mit größtmöglichen Gewinn zu verkaufen. Doch wer denkt, das ganz große Geld zu machen, wenn man seine Kleider verkaufen kann, der muss wissen, dass es sich zwar rentiert, eine Anhängerschaft des ganz eigenen und unverkennbaren Duftes zu haben, aber der Weg muss zunächst bestritten werden.

Kleider zum Verkauf anbieten

Feuchte Höschen, gebrauchte Kleider und Co lassen sich am Besten zu Beginn der Karriere mit einem kleinen Beitrag verkaufen. 10 Euro pro Slip liegt in einem guten Preisverhältnis, wenn es um die Akquise von neuen Kunden geht,. Wenn man sich erst mal eine Anhängerschaft erarbeitet hat, kann der Preis eines feuchten Höschen steigen, denn Liebhaber spezieller Gerüche brauchen Nachschub, denn der Duft lässt sich in getragenen Kleidern leider nicht konservieren, er verfliegt mit der Zeit.

Fazit:

Während manche Männer ausschließlich scharf auf feuchte Höschen sind, die gerne auch nach Wunsch mit Körperflüssigkeiten veredelt werden können , um so einen höheren Preis für die getragene Kleidung zu erzielen, lieben manche Fetischisten den Duft an getragenen Socken. Auch Strumpfhosen aus bestimmten Materialien wie Nylon oder auch Baumwolle findet seine Liebhaber.

Gesamtfazit:

 

Wer sich einmal für den besonderen Duft einer Frau interessiert, der wird der Verkäuferin nicht nur feuchte Höschen, sondern auch gebrauchte Kleider jeglicher Art abkaufen. Getragene Unterwäsche werden gerne auch verkauft, um sich an der Lust der Männer zu laben. Aus welchen Gründen auch immer, gebrauchte Kleider verkaufen kann beiden Seiten Befriedigung verschaffen.

Mit Werbung Geld verdienen

Mit Werbung Geld verdienen und schnelles Geld machen, genau das wird häufig versprochen. Leider ist das Geld verdienen so doch nicht einfach, sondern bringt mehr oder weniger kaum Verdienst.

Geld verdienen

Wie man mit Werbung Geld verdienen kann und welche Alternativen es gibt

Kann man mit Werbung Geld verdienen?

Genau das ist schon vielen Menschen im Internet passiert, doch es gibt Alternativen die allerdings ebenfalls einen kleinen Vorlauf benötigen. Hierzu gehört der Eigene Blog, wobei dieser dann nicht gleich Geld verdient werden kann. Denn hier hängen die Angebote und das Verdienen mit den Besuchern der Webseite ab. Danach kann dann Werbung lukrativ sein und dies ist gleichzeitig ein gesichertes Einkommen. Seriöse Nebenjobs gibt es zwar auch im Internet, aber der Verdienst bleibt meistens unter den Erwartungen und vor allem unter den Versprechungen der Anbieter.

Große Versprechen, die nicht gehalten werden

Mit Werbung Geld verdienen im Internet geht, aber hier sind einige Faktoren entscheidend. Seriöse Nebenjobs lassen sich ebenfalls finden, wobei diese Alternativen dann aber nicht wirklich viel Geld einbringen. Dies haben schon viele Menschen festgestellt, denn gerade das Klicken auf Werbung bringt in der Regel keinen großen Verdienst.

Seriöse Nebenjobs einfach finden

Dies ist natürlich nicht immer möglich, sondern es benötigt schon ein wenig Zeit. Doch genau das ist der größte Faktor im Internet, denn die Zeit kann viel Geld bringen. So werden gerne Seiten mit erotischen Geschichten besucht, womit sich dann auch Geld verdienen lässt. Alternativen finden geht natürlich ebenfalls im Internet, doch hier sollte jeder Vorsicht walten lassen. Nicht jedes Angebot ist seriös, sondern einige sind sogar in Deutschland verboten.

Schnelles Geld mit Werbung?

Schnelles Geld ist nicht einfach zu verdienen, auch wenn das viele Anbieter versprechen. Bei so einigen Versprechungen stellt sich dann schnell heraus, dass sich wirklich kein schnelles Geld verdienen lässt. Hierzu gehören auch Meinungsumfragen, die kaum Geld einbringen. Vielmehr geht hierbei viel Zeit drauf, die anders hätte besser genutzt werden. Allerdings wer Mit Werbung Geld verdienen will, der muss häufig zuerst einmal eigenes Geld investieren. Dies muss nicht viel sein, was zum Beispiel bei einem eigenen Blog der Fall ist. Danach muss dann auch Zeit investiert werden, damit dann auch etwas im Blog drinsteht.

Geld verdienen braucht in der Regel Zeit

Wer jetzt denkt, dass Mit Werbung Geld verdienen schnell und einfach geht, der hat sich getäuscht. Anbieter die dies Versprechen, sind meistens unseriös. Leider hat sich auch das verbotene Schneeballsystem im Internet breitgemacht, wo dann durch Empfehlungen schnelles Geld gemacht werden soll. Hier sollte niemand mitmachen, denn das System kann nicht funktionieren.

Seriöse Nebenjobs gibt es und diese Alternativen versprechen keinen Unsummen an Gewinnen. Mit Werbung Geld verdienen geht seriös, allerdings überprüfen die Anbieter dann auch die Besucherzahlen der Webseite und natürlich den Inhalt. Dies bedeutet, dass der Blog immer wieder mit neuen Inhalten gefüllt werden muss. Geld verdienen kann dann mit der Zeit ganz einfach sein, aber nicht sofort.

Online Geld verdienen: seriös und schnell

Aufgrund der zu geringen Bezahlung oder Rente interessieren sich immer mehr Menschen für seriöse Jobs, die sie am besten von zuhause aus ausführen können. Schnell Geld verdienen, heißt hierbei die Devise, doch auf welche Weise ist es möglich, an schnelles Geld zu gelangen?

Kann man seriös und schnell Geld verdienen ?

Wer schnell Geld verdienen möchte, der informiert sich am besten im Internet, denn hier werden seriöse Jobs, mit denen sich zum Teil nebenbei schnelles Geld machen lassen angeboten. So gehören beispielsweise erotische Nebenjobs, wie getragene Slips verkaufen zu den extravagentesten, aber auch lukrativsten Heimarbeiten.

Seriöse Nebenjobs in Heimarbeit

Geld verdienen

Getragene Slips verkaufen und einfach Geld verdienen

Des Weiteren werden seriöse Jobs für das Verfassen von Texten, dem Zusammenbauen von Kugelschreibern oder dem Durchführen sowie Beantworten von Onlineumfragen angeboten. Durch eine schnelle Auszahlung, besteht bei den meisten Nebenjobs bereits ab einer kleineren gesammelten Summen die Möglichkeit sich nebenbei schnelles Geld auf sein Konto überweisen zulassen.

Woran man unseriöse Heimarbeit angebote erkennt

Wie auch im richtigen Arbeitsleben muss es bei der Wahl der Heimarbeit einfach passen. Der reine Gedanken schnell Geld machen zu können, wird hierbei nicht reichen. Um seriös Geld verdienen zu können, ist es daher wichtig, sich im Vorfeld gut über die angebotenen Arbeiten zu informieren, egal, ob es sich hierbei um seriöse Jobs oder erotische Nebenjobs handelt.

Jobs mit schneller Auszahlung

In der Regel können Interessenten mit der Heimarbeit im Internet schnell Geld verdienen, da diese Portale, die sich auf diese Art der Heimarbeit spezialisiert haben, in der Regel über eine Auszahlungsfunktion verfügen, die bereits bei einer Summe, von beispielsweise ab 10 Euro, in Anspruch genommen werden kann. Auf diese Weise, wird Geld machen spielendleicht. Um nun seriös Geld verdienen zu können, einfach das Internet starten und los geht die Suche. Die Vielzahl der Angebote, wie beispielsweise das Zusammenschrauben von Kugelschreibern, dem Verfassen von Texten oder getragene Slips verkaufen, halten für jeden das richtige parat.

Schnelles Geld mit getragenen Slips machen

Die Ergebnisse der Suche nach einem passenden Nebenjob verfügen über ein weitgeführtes Spektrum. Von der handwerklichen bis hin zur gedanklichen Heimarbeit ist alles dabei. Es mag es skurril klingen doch besonders erotische Nebenjobs erfreuen sich einer überaus großen Beliebtheit. Sei es getragene Slips zu verkaufen oder erotische Fotos bereitzustellen, mit dieser Art Heimarbeit können in erster Linie aufgeschlossene Frauen schnell Geld verdienen.

Getragene Slips: Der Verdienst

Um nun getragene Unterwäsche verkaufen zu können, einfach auf einem dafür vorgesehenen Internetportal anmelden und schon kann es losgehen. Getragene Slips oder getragene Unterwäsche verkaufen mag auf dem ersten Blick zwar etwas abwegig klingen, dennoch lässt sich auf diese Weise ganz seriös Geld verdienen und das bequem von zuhause aus. Das Motto hier könnte also lauten: Geld machen, leicht gemacht. Auch wenn die ersten Male in dieser Branche sicherlich eine gewisse Überwindung benötigen, so kann sich der Ertrag durchaus sehen lassen.

Unser Fazit:

Neben den erotischen Nebenjobs gibt es natürlich, auch noch weitere, um im Internet Geld machen zu können. Wer also seriös Geld verdienen möchte, der sollte sich dann dem Verfassen von Texten oder aber den handwerklichen Nebenjobs, wie dem Basteln von Gruß- und Glückwunschkarten oder dem Beantworten von Onlineumfragen widmen. Auch mit diesen Heimarbeiten lässt sich durchaus schnell Geld verdienen, doch ob der Ertrag an einem erotischen Nebenjob herankommt, das sollte jeder selbst ausprobieren.

Getragene Schlüpfer im Internet verkaufen

Schon Johann Wolfgang von Goethe gestand seiner Liebsten, dass er ein Mieder von ihr entwendet habe um daran zu riechen. Die Phantasie der Herren, sich am Duft der Damen zu berauschen ist also keineswegs etwas Neues.

Schlüpfer

Bitte nicht waschen vor dem Verkauf: Manche bestehen auf den Duft.

Getragene Schlüpfer aus dem Internet

Doch zu Zeiten des Internets können Männer ihrem Fetisch nachgeben und finden auf zahlreichen Internetseiten Anbieterinnen, die getragene Schlüpfer und feuchte Slips zum Kauf anpreisen. Herren, die dieser Leidenschaft nachgehen, können heute also ganz anonym gebrauchte Unterwäsche und Wäsche von zahlreichen Damen kaufen und sich den unterschiedlichen Düften hingeben. Der süßliche Duft der Damen wirkt durch das verströmen der Hormone sexuell erregend auf den schnüffelnden Herren.

Was kosten getragene Schlüpfer ? Der Verdienst:

Da der Aufwand sehr gering ist und die anonyme Möglichkeit seine Unterwäsche an den Mann zu bringen kinderleicht ist, haben sich mittlerweile viele Anbieterinnen gefunden, die sich das große Geld erhoffen. Aufgrund des großen Angebots auf den unterschiedlichen Portalen ist es schwer geworden, sich aus der Menge herauszukristallisieren. Obwohl sich unzählige Herren, die diesem Fetisch unterlegen sind, in den verschiedenen Portalen auf der Suche nach dem besonderen Duft sind, gibt es für Verkäuferinnen sehr viel Konkurrenz.

Der Reiz, das schnelle Geld mit möglichst wenig Aufwand zu verdienen ist sehr groß. Feuchte Slips und getragene Schlüpfer werden in riesigen Mengen auf dem Markt angeboten. Wer aber seine gebrauchte Unterwäsche besonders kreativ anpreist, der kann sich der Aufmerksamkeit der Käufer sicher sein.

Ein lukrativer Nebenjob für manche

Wer es aber schafft, mit Charme und Kreativität getragene Schlüpfer und Wäsche an den Mann zu bringen, der kann mit einem Nebenverdienst von circa 10 Euro pro Wäschestück rechnen. Es ist sinnvoll, seine Unterhosen zu Beginn günstig anzubieten und sich so eine Fangemeinde aufzubauen. Hat sich der Liebhaber besonderer Düfte einmal dem speziellen Geruch verschrieben, wird er immer wieder Nachschub brauchen, denn der Duft verfliegt mit der Zeit aus Unterhosen die getragen wurden.

Wer also einen Fan für seinen ganz speziellen Duft gefunden hat, der wird in Zukunft auch auf dessen Lust auf getragene Unterhosen zählen können und dem Herren getragene Schlüpfer anbieten können. Wer eine kleine Fangemeinde hat, der kann schon im Monat auf ungefähr 200 Euro kommen, wenn man sich auf den Verkauf von getragener Wäsche beschränkt.

Unser Fazit:

Männer die dem Fetisch nachgehen und sich in einem ganz besonderen Duft verliebt haben, möchten nicht nur getragene Schlüpfer und gebrauchte Unterwäsche beschnüffeln, sondern wünschen sich oftmals weitere Gegenstände, die den Duft der bevorzugten Dame inne haben. BHs, die längere Zeit getragen wurden und so den Duft der Trägerin intensiv wiedergeben können, Leggins aus unterschiedlichen Materialien, die von ihrer Besitzerin veredelt wurden oder gar Sexspielzeuge, die gebraucht wurden, all dies lieben Fans des besonderen Geruchs. So lassen sich neben feuchte Slips auch weitere Dinge an den Mann bringen.

Getragene Tangas verkaufen im Internet

Getragene Tangas verkaufen würde kein Geld einbringen haben viele gesagt, aber derzeit sieht die Realität anders aus. Ein geheimer Tipp unter aufgeschlossenen Nebenjobbern: getragene Strings und Tangas sind beliebt und meist bei Fetischisten.

Getragene Tangas kaufen

Getragene Tangas: Frauen verkaufen Ihre getragene Unterwäsche

Veredelte Tangas mit bestimmter Tragedauer

Das ist auch nicht weiter schlimm, weil die Herren gerne einen Duftslip genießen, um ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen. Die Fantasie kann vieles Facetten aufweisen und ein Tanga kann eben gut riechen, lecker schmecken oder andere Vorzüge für einen Herren haben, der Strings getragen kauft. Die Beliebtheit liegt somit darin, dass die eigenen Wünsche beachtet werden, welche mit der eigenen Partnerin oder jemand anderes bisher unausgelebt waren.

Der Wäschefetisch: Frauen verdienen Geld mit duftenden Tangas

Gebrauchte Stringtangas werden zu 99 Prozent von Frauen verkauft, weil die meisten Käufer eben Herren sind. Getragene Tangas verkaufen kann einen guten Nebenverdienst ausmachen, aber reich werden – das ist hier ebenfalls nicht möglich. Doch ein lockeres Gehalt auf Nebenjob-Basis ohne wirklich „viel“ dafür zu tun, bis auf Kundenwünsche zu respektieren ist hier oftmals nicht notwendig. Besonderheiten wie Veredelungen ala KV oder NS werden sogar finanziell extra honoriert. So ist es möglich, dass ein Tanga gebraucht zwischen 5EUR bis 20EUR einbringt und ein Duftslip, der länger getragen werden sollte deutlich teurer sein kann. Jeder entscheidet eben selber, welche finanziellen Erträge erwünscht sind. Mehr zum Thema Wäschefetisch finden Sie hier in unserem großen Ratgeber über den Wäschefetisch.

Was ein getragener Tanga kostet

Strings gebraucht zu verkaufen, kann sich lohnen. Wobei anzumerken ist, dass Frauen, die ihre Unterwäsche verkaufen darauf achten müssen, dass sie den Kunden ihre Wünsche erfüllen, weil das das meiste Geld bringen wird. Ein Slip eine Woche zu tragen, etwas KV oder NS im Duftslip zu überlassen – all solche Wünsche sind von Fetischisten möglich und bringen Bares. Wie viel, das ist unterschiedlich und kann pauschal kaum beantwortet werden. Getragene Tangas verkaufen bringt im Schnitt pro Slip/Tanga zwischen 5 und 20 Euro. Je nach Veredelung geht der Preis noch einmal nach oben.

Alternativen zum Tanga

Gebrauchte Stringtangas sind natürlich nicht das Einzige, was verkauft werden kann. Ein Duftslip sowie Tanga muss es daher nicht immer sein. Es sind auch Socken, getragene BHs sowie Toys möglich. Wobei sogar Hygieneartikel wie Tampons keine Seltenheit im Verkauf sind. Nicht zu vergessen ist, dass Fotos, Live-Chats, Blackmailing oder Videos eine weitere Verdienstssparte ausmachen. Getragene Tangas verkaufen ist aus diesem Anlass nicht das Einzige, was im Web zu Geld zu machen ist. Neben Strings werden Strumpfhosen, Jeanshosen, Leggins & Co angeboten.

Crazy Slips – getragene Slips frisch aus dem Internet

Über 100.000 Mitglieder erfreuen sich an Crazyslip, dem Portal im Web, um getragene Slips, gebrauchte Strings oder getragene Unterwäsche verkaufen zu können. Hier ist immerhin die Plattform, die auf Gleichgesinnte setzt und deswegen bereits seit über vier Jahren auf den Markt zu finden sind.

Crazy Slips: nicht nur getragene Slips

Crazy Slips

Crazy Slips Guide: Der ultimative Ratgeber für Duftslip Verkäuferinnen

Crazy Slips setzt auf Fetische, die Slips, Tangas & Co beinhalten, welche getragen worden sein müssen. Denn der Fetisch der Herren, die hier zu 97 Prozent auf getragene Wäsche stehen wollen die Gerüche wahrnehmen, sie möchten möglicherweise auch erschmecken, wie die Ladies schmecken. Es gibt verschiedene Fetische, die durch getragene Wäsche bedient werden, sodass Crazyslip zurecht die Plattform ist, wo Mann oder Frau vorbeischauen sollte.

Crazy Slip Erfahrungen – funktioniert das wirklich?

Crazy Slips als Portal macht selber keine haltlosen Versprechungen über den möglichen Verdienst. Es gibt jedoch einige Mitglieder, die durchaus eine geballte Stammkundenkraft besitzen und in der Lage sind, viel Geld im Monat zu verdienen. Andere machen jedoch realistisch gesehen eher so viel Geld, wie ein Nebenjob in etwa einbringen würde. Ja und das alles „nur“ mit dreckiger Unterwäsche, die getragen wurde. Es klappt somit scheinbar wirklich, aber es ist ebenso davon abhängig, wie sich Frauen ( welche hier im Regelfall verkaufen) von ihrer Konkurrenz abheben und wie viele Stammkunden sich bei der Dame wohlfühlen, um getragene Slips, gebrauchte Strings und sogar Socken etc. zu kaufen.

Zwischenfazit zu Crazy Slips

Crazy Slips ist eben nur das Portal, um eine Plattform für den bevorstehenden Verkauf zu liefern – alles andere obliegt dem Käufer sowie Verkäufer.

Crazy Slips: Kosten für getragene Slips

Crazyslip setzt keine Preise fest, sondern sind diese von den Verkäufern zu wählen. Aus diesem Anlass ist es realistisch betrachtet kein Problem, für gebrauchte Strings 5 EUR bis 20 EUR zu erhalten. Wobei auch jegliche andere Form von Unterwäsche getragen in diesem preislichen Rahmen meist wiederzufinden ist. Besonders werden die Preise erst dann, wenn sich bestimmte Wünsche des Kunden wie Veredelungen mit KV oder NS wiederfinden. Hinzu kommt, dass manch ein Kunde gewisse Tragezeiträume von einem Tag bis vier Wochen wünscht. Hiermit verdienen die meisten Ladies auf Crazyslip viel Bares und auch durchaus mehr, als die oben erwähnten fünf bis zwanzig Euro.

Was kann man auf Crazy Slips noch verkaufen

Getragene Strings sind nicht die einzigen Typen von Unterwäsche, welche getragen auf der Plattform angeboten werden können. Auch getragene Socken sind keine Seltenheit und sogar getragene BHs dürfen angeboten werden. Crazy Slips spezialisierte sich einst auf getragene Slips, was jedoch auf die Dauer durch den Kundenumfang sowie deren Wünsche sich zu einer geballten Marktlücke entpuppte, um im Allgemeinen Unterwäsche verkaufen zu können. Neben gebrauchte Strings dürfen hier somit Socken, Bhs, Slips & Co verkauft werden.

Fazit zu Crazy Slips

Als Fazit bleibt zu sagen, dass Crazyslip als Portal für Unterwäsche zum verkaufen ideal geeignet ist. Hier können die Verkäufer/-innen selber entscheiden, welche Preise sie für gebrauchte Strings und getragene Slips verlangen, sodass niemand einem vom Portal reinredet. Es gibt gewisse Richtlinien sowie Fake-Checks, aber das ist es, was das Portal von Bedeutung macht.

Crazy Slips besitzt auch natürlich ein paar Nachteile, ist allgemein jedoch stets mit positiven Erfahrungen in Verbindung zu setzen. Die Plattform selber veranschlagt eine kleine Provision an den Verkäufen, aber das ist vollkommen in Ordnung, um die Plattform mit über 100.000 Mitgliedern am Leben zu erhalten, den Fake-Check durchzuführen und die Sicherheit der persönlichen Daten im Vordergrund zu stellen. Getragen steht hier an erster Stelle und es funktioniert für beide Seiten erstaunlich gut.

Mit Geldsklaven und Zahlschweinen Geld verdienen

Es ist schwierig, hier genaue Definitionen zu formulieren. Der Geldsklave jedenfalls ist im heutigen Strafrecht noch kein Begriff.

Voraussetzungen zum Geld verdienen mit Geldsklaven

Wie bei jeder Form käuflicher oder auch freiwilliger Liebe ist auch hier zunächst erlaubt, wozu beide Seiten einvernehmlich bereit sind, sofern nicht einer der Beteiligten dabei zu Schaden kommt. Hier sieht der Gesetzgeber allerdings den körperlichen Schaden vor. Verboten im juristischen Sinn ist diese lukrative Form der Sexualität ohne Sex also nicht.
Eine FSK im eigentlichen Sinne gibt es natürlich nicht. Erfahrene Teilnehmerinnen tauschen sich mit Sicherheit ebenso aus wie die männlichen und zahlenden Pendants. Wie genau der Zahlungsverkehr abgewickelt wird, obliegt den Beteiligten. Legal ist eine Überweisung einer Person an eine andere Person auf jeden Fall. Wie dies zu versteuern ist, muss geregelt werden: Eine Schenkung etwa ist etwas Anderes als ein Gehalt.

Geldsklave und Geldherrin

Geldfetisch: Geldherrinnen und Zahlschweine

Wie wird man Geldherrin eines Geldsklaven

Den Ausbildungsberuf der Geldherrin gibt es noch nicht. Sicher gibt es aber Möglichkeiten, sich auf das vorzubereiten, was ein solcher Beruf mit sich bringen wird: Als Geldherrin wirst Du gebrauchte Slips verkaufen, Duftslips produzieren und Deinen Muschiduft einem fremden Menschen zur Verfügung stellen. Immerhin ist das weitaus besser als in einem Bordell zu arbeiten oder am frühen Morgen in einer Bahnhofsbäckerei Brötchen zu verkaufen. Es ist zudem erheblich besser bezahlt.
Allerdings gibt es Kurse von Profis und sogar eine Schule. Diese zu besuchen ist sicher sinnvoll, da Geldsklaven enorm viel Geld abwerfen können.
Merke: Du solltest nie einen Kunden verprellen, daher ist es im Wortsinne Gold bzw. Goldene Kreditkarte wert, einen entsprechenden Kurs zu besuchen.

Alternativen zum Nebenjob als Geldherrin oder Geldsklave

Im Bereich Fetisch oder Wäschefetisch ist die Abgründigkeit der Menschheit unüberschaubar groß. Wenn Du also keine Geldherrin sein möchtest, gibt es Alternativen. Im Japan des vergangenen Jahrhunderts gab es Automaten für gebrauchte Teenager-Slips. Diese bizarre Episode ist vorbei und hat hier nie Einzug gehalten.
Allerdings kannst Du zum Beispiel als geldherrin Amateur Strips Geld verdienen. um hier möglichst viel Geld aus dem Geldsklaven zu ziehen, ist es wichtig, dass Du nie zuviel zeigst. Zieh etwa den BH aus und drehe Dich dann aber um, so dass er nur den Rücken sieht.

Wie viel kann man mit Geldsklaven verdienen?

Das ist natürlich nach oben offen. Finde einen Milliardär, lasse ihn zappeln und nimm ihm seine Goldene Kreditkarte ab…
Am Besten wäre es, Du besuchst einen Kurs, wo Du auf Kolleginnen triffst. Es ist nie gut, alleine den Preis bestimmen zu wollen.
Es kam allerdings schon vor, dass der Sklave am Ende seine gesamten Immobilien überschrieben hat.

Wo findet man Geldsklaven?

Vermutlich überall. Sinnvoll sind aber Inserate in Zeitungen (Solventer Herr etc),. Oder gib selbst ein Inserat auf, wobei das Wort „Geldherrin“ sicher nicht ideal ist. Oder besuche am Besten einen Kurs, denn da wirst Du Menschen traffen, die wissen, wie das geht.

Geld verdienen mit Amateur Fotos

Für das Geld verdienen mit erotischen Amateur Fotos bedarf es nur wenigen Voraussetzungen. Wichtig ist, dass man sich wohl fühlst und sich gerne erotisch vor der Kamera zeigt.

Eine positive Ausstrahlung und Spaß beim Aktmodellieren sind wichtiger, als ein perfekter Körper. Erotische Amateur Aufnahmen können gute Zuatzeinnahmen neben dem Slip Verkauf sein.

Voraussetzungen um Geld mit Amateur Fotos zu verdienen

Selbstverständlich müssen Frauen und Männer, die erotische Fotos von sich verkaufen möchten, das 18 Lebensjahr erreicht haben. Auch muss die Person, die auf dem Erotikfoto abgebildet ist, ausdrücklich mit dem Verkauf einverstanden sein. Hiervon abgesehen gibt es jedoch keine weiteren gesetzlichen Vorschriften, die es für erotische Fotos zu beachten gilt.

Um mit dem Erotikfoto noch mehr Geld verdienen zu können, schadet es nicht, den ein oder anderen Kurs für Akt-Fotos zu belegen. Immer öfter werden in Großstädten spezielle Veranstaltungen angeboten. Auch an Volkshochschulen können Interessierte immer öfter Kurse für Akt-Fotos besuchen.

Allerdings ist das besondere an den Amateuraufnahmen, dass sie nicht wie aus einem Hochglanzmagazin wirken. Meist handelt es sich bei dem Aktmodell um ein natürliches Mädchen, das direkt aus der Nachbarschaft stammen könnte.

Das besondere an den Bilder ist, dass sie bewusst einfach gehalten sind und in keinem Fall zu professionell wirken sollten.

Amateur Fotos

Erotische Amateur Fotos: Kann man damit wirklich Geld verdienen?

Was man braucht um Amateur Fotos zu machen

Aus diesem Grund ist es selbst mit einer ganz einfachen Digitalkamera möglich. Erotikfotos verkaufen zu können. Wichtig ist nur, dass das Motiv ansprechend ist – egal ob gelernt oder nicht.

Alternativen zum Amateur Foto Verkauf

Wem das Erotikfotos verkaufen noch nicht reicht, der kann sich auch als Webcamgirl probieren. Bequem vom heimischen Sofa aus wird der Körper in Szene geworfen, gestrippt oder der ein oder andere Wunsch eines Mannes erfüllt. Wie weit dabei gegangen wird, um Geld verdienen zu können, liegt jeder Frau frei.

Wer lediglich ein wenig Brust zeigen möchte, ist genauso gefragt, wie eine leidenschaftliche Stripperin. Auch mit dem Verkauf von getragenen Slips lässt sich als Amateur problemlos Geld verdienen. Allerdings sollten Frauen kein Problem damit haben, einem Mann ein solch privates Kleidungsstück wie Unterwäsche oder Socken zu verkaufen und ihn an ihrem sehr intimen Geruch teilhaben zu lassen.

Verdienst: Wie viel Geld kann man mit erotischen Amateur Fotos verdienen

Wie viel Geld mit dem Erotikfotos Verkaufen verdient werden kann, hängt von der Plattform, den jeweiligen Bildern und der Menge an Verkäufen ab. Oftmals kann ein Aktmodell bei Kleinanzeigen einen höheren Preis verlangen, da die direkte Konkurrenz nicht so groß ist.

Allerdings wird die Anzeige auch von weniger Menschen gesehen als beispielsweise im Internet. Je ausgefallener das Motiv, da beispielsweise ein bestimmter Fetisch bedient wird, desto mehr Geld kann ein Amateur hierfür verlangen. Ein Aktmodell sollte sich seines Preises bewusst sein und sich nie unter Wert verkaufen. Grundlegend ist jedoch zu sagen, dass von einem Nebenverdienst bis zum Hauptverdienst alles möglich ist.

Wo man erotische Amateur Fotos verkaufen kann

Die leichteste Möglichkeit, erotische Fotos zu verkaufen, ist das Internet. Zahlreiche Portale bieten professionelle Umgebungen, um gegen eine geringe Gebühr die Akt-Fotos einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Wer lieber unabhängig arbeiten möchte, für den bieten sich für den Erotikfoto Verkauf Kleinanzeigen an. Einziger Nachteil: Wer in einer örtlichen Zeitung inseriert, muss damit rechnen, dass Freunde und Bekannte sich als Käufer entpuppen. Wer hiermit jedoch kein Problem hat und zu seinen Bildern steht, wird viel Geld verdienen.

Nebenjob als Geldherrin

Sex und Erotik bieten viele interessante Wege die Lust ausleben zu können. Nicht wenige Männer stehen auf die sogenannte Erniedrigung. Dabei muss die Erniedrigung in erster Linie nicht einmal im klassischen Sinne sexueller Natur sein oder gar nackt ablaufen. Hier macht sich die Frau die Psyche des Mannes zu Nutze. Dennoch handelt es sich bei dem Job der Geldherrin nicht um eine illegale Aktivität, denn im Mittelpunkt steht ein Abkommen, dass zwischen zwei Erwachsenen Menschen geschlossen wurde.

Geldherrin und Geldsklaven

Wie man als Geldherrin nebenbei Geld verdienen kannund welche Alternativen es gibt

 

Unser Tipp als Alternative: Gebrauchte Höschen verkaufen

1.) Vorraussetzungen für den Nebenjob als Geldherrin

An dieser Stelle lässt sich bereits sagen, der Nebenjob als Geldherrin kann nur erfolgen, wenn sowohl die ausübende Geldherrin als auch der Mann mit dem Fetisch das 18. Lebensjahr vollendet haben. Letzterer wird auch als Geldsklave bezeichnet. Vor der eigentlichen Ausübung setzen sowohl Herrin als auch Geldsklave einen formlosen Vertrag auf, der die wichtigsten Punkte regelt und in manchen Fällen ein Sicherheitswort beinhaltet, dass zum Abbruch führt, wenn dem Sklaven die Erniedrigung zu hoch wird.

In den meisten Fällen treffen sich die Frau und der Mann nicht, die Jobausübung findet im Internet statt. Geschenke, Tribute, werden als Gutscheine, Bargeld oder Sachwerte verschickt.

Ziel ist die Demütigung. Der Geldsklave möchte erpresst werden, dies wird allerdings vorab schriftlich, wie bereits erwähnt, festgehalten, alles andere wäre illegal. Dies kann sogar soweit gehen, dass die „Geldschweine“, wie diese in der Szene genannt werden, mit Ausweis und Adresse im Internet ausgestellt werden und nur gegen „Lösegeld Zahlungen“ an die Herrin wieder freigekauft werden können. Schmerzen, echter Sex oder echte Begegnungen stellen bei diesem Nebenjob eine eher untergeordnete Rolle dar. Meistens spielt sich die Ausübung im Internet ab.

2.) Wie wird man Geldherrin

Wer selbst gerne den Weg der Geldherrinnen beschreiten möchte um Geld verdienen zu können, sollte sich zunächst selbst fragen ob dieser Job ausgeübt werden kann, denn es gehört schon eine gewisse charakterliche Stärke dazu, um als Geldherrin arbeiten zu können. Viele Fetischisten lieben den Reiz dieses Spiels und echte Talente schaffen es Geld mit dem Job zu verdienen.

Eine klassische Ausbildung existiert nicht, doch einige Dominas haben sich auf das Thema spezialisiert und lernen gerne neue Mitarbeiterinnen an. Ein selbstbewusstes Auftreten sowie die Auslebung von Macht unterstützen den Wunsch das Berufsbild zu festigen.

3.) Welche Alternativen gibt es zum Nebenjob als Geldherrin

Der Job der Gelherrinnen ist nicht für jede Frau gleichermaßen geeignet. Zwar steckt die Frau hier in keiner devoten Rolle und bestimmt nicht selten Preise und Leistungen nach eigenen Bedürfnissen, doch für manche Gemüter kann dieser Fetisch zu viel sein. Alternativen die stattdessen die Erotik und das Geld miteinander verbinden und den bequemen Job von zuhause aus ermöglichen sind stattdessen die Ausübung von Webcamsex oder der Verkauf von getragener Unterwäsche.

Für beides zahlen manche Fetischisten viel Geld. Die Frau entscheidet selbst zu was sie bereit ist. Sowohl der Verkauf von Slips, als auch das Strippen vor der Webcam, muss nicht zwingend mit der Offenlegung der eigenen Person einhergehen, es existieren viele Sexcam-Darstellerinnen die ihr Gesicht nicht zeigen. Wer mehr Geld verdienen möchte hat allerdings bessere Chancen sich komplett zu zeigen.

4.) Verdienst als Geldherrin

Der Verdienst als Geldherrin kann beachtlich schwanken. Dies hängt vor allem mit der Anzahl der Kunden zusammen und wie weit der Fetischist ist bereit zu gehen. Summen von zwei bis dreitausend Euro im Monat stellen für echte Geldherrinnen die Ihren Beruf lieben allerdings keine Seltenheit dar. Daher kann der Nebenjob auch schnell zum Vollzeitjob werden und noch mehr Geld einbringen.

5.) Wo finden Geldherrinnen Geldsklaven bzw. Kunden

Um die optimalen Kunden zu finden, sollten die Dienste als Geldherrin in den einschlägigen Portalen oder Foren angepriesen werden. Eine eigene Webseite im Internet hilft dabei den Geldsklaven als Stammkunden zu binden. Viele Erotikchats bieten eine erstklassige Möglichkeit an, um weitere Geldsklaven zu finden die gerne ihren Fetisch ausleben möchten.

Gebrauchte Slips verkaufen: Der Verdienst

Wie kann man mit gebrauchten Slips Geld verdienen Slips verkaufen: Du kannst entweder selbst ein Inserat aufgeben, zum Beispiel in einer regionalen Tageszeitung an Kunden heran kommen oder Dich an eine Plattform wenden und Dich dort als Anbieterin von Höschen registrieren lassen. Geld verdienen kannst Du mit den Slips auf jeden Fall – die Nachfrage ist sehr groß, und es ist auch möglich, sozusagen Stammkunden zu gewinnen, die Deinen Duft ganz einfach lieben. Du schickst Deine Slips zum Kunden, er zahlt im Vorwege, das ist das übliche Prozedere.

Was kann man mit gebrauchten Slips verdienen

Verdienst mit gebrauchten Slips

Mit dem Verkauf von gebrauchten Slips Geld verdienen

Wie viel Geld kann man mit gebrauchten Slips verdienen? Der Verdienst richtet sich nach mehreren Faktoren. Getragene Unterwäsche kann schließlich sehr teuer sein oder eher günstig. Du kannst auch unterschiedliche Angebote machen, also nur kurz getragene Slips anbieten oder solche, die Du länger an Deinem Körper hattest.

Mit getragener Wäsche kannst Du pro Slip bis zu 40 Euro verdienen, so dass Du im Monat durchaus 300 bis 400 Euro verdienen kannst, je nach Aufwand.

Manche Anbieterin hat auch schon mehr verdient und so aus dem Versand ein echtes Business entwickelt. Die getragenen Höschen werden natürlich der Versenderin zugeordnet, so dass sich hier auch Unterschiede durch die unterschiedliche Attraktivität ergeben.

Was man neben gebrauchten Slips noch verkaufen kann

Was kann man neben gebrauchten Slips noch verkaufen? Da der Versand völlig anonym ist, kannst Du im Grunde alles verkaufen, was Du am Körper trägst. Das heißt, Du kannst ganz Sets aus BH, Slip und Hüftgürtel anbieten, die kommen auch gut an. Du kannst aber auch Unterhemden versenden, die Deinen typischen Duft tragen. Verkaufen kannst Du also im Grunde alles, was der Kunde mit Dir und Deinem Körper assoziiert. Gebrauchte Slips verkaufen kann erst der Anfang sein. lass Deine Phantasie spielen. Gebrauchte Slips sind aber wohl die bekannteste „Ware“.

Wo man viel Geld für gebrauchte Slips bekommt

Wo ist der Verdienst am höchsten? Der Verkauf ist auf jeden Fall lukrativ, wenn Du den Aufwand bedenkst. Wenn Du mehrere Möglichkeiten, also auch ein Platzieren von Kleinanzeigen, ausprobiert hast, wirst Du merken, dass es für Dich am einfachsten und lukrativsten ist, Deinen Slip über Crazyslip zu verkaufen. Crazyslip ist mittlerweile die Plattform für den Handel mit gebrauchter Wäsche. Mehr als 100.000 Kunden nutzen die Plattform, und das Handling ist auch für Dich sehr einfach. Die Zahl der Interessenten ist enorm, so dass Du immer damit rechnen kannst, dass Dein Angebot reißenden Absatz findet.

Fazit zum Verdienst:

So wirst Du auch mehr verdienen, als wenn Du selbst eine Anzeige aufgibst. Gebrauchte Slips verkaufen und einen guten Verdienst erzielen, nutz doch die Plattform!