Category Archives: Slips Verkaufen

Hier finden Sie Tipps zum Thema getragene Slips verkaufen. In dieser Kategorie erfahren Sie wichtige Info zum Thema Verdienst mit getragenen Slips und wie Sie in kurzer Zeit Geld mit Ihrer Unterwäsche verdienen können. Wählen Sie einfach einen Artikel aus der Kategorie aus und starten Sie mit dem Verkauf Ihres Duftslips.

Was kann man alles zu Geld machen?

Getragene Slips & more: Was lässt sich über das Internet verkaufen?
Die Nachfrage an getragenen Höschen ist groß und wird erwartungsgemäß weiter steigen. Immer mehr Männer trauen sich, zu ihrem Fetisch zu stehen und sich nach entsprechenden Utensilien für ihren erotischen Kick umzusehen. Daher werden zukünftig auch immer mehr Waren und Artikel aus diesem Gewerbe, sich über Käufer freuen können.

Für Geruchsfetischisten sind getragene Slips immer noch der Verkaufsschlager. Die Tragedauer variiert und wird mit jeder Kundin individuell verhandelt. Verkauft werden können Strings, Pantys oder Slips.
Geruchsfetischisten kaufen aber auch andere Gegenstände und Kleidungsstücke, wie beispielsweise getragene Nylonstrumpfhosen oder benutzte Socken. Oft haben Kunden auch sehr ausgefallene Sonderwünsche wie Slips mit Urin oder Menstruationsblut. Jede Verkäuferin entscheidet selbst, was sie anbieten möchte. Eher seltener sind hier getragene Schuhe, Röcke oder Hosen.

Oftmals kaufen Kunden, die gebrauchten Slips in Kombination mit anderen getragenen Kleidungsstücken. Häufig zusammen verkauft werden getragene Slips mit benutzten BH’s. Selbst benutzte Hygieneartikel oder gebrauchtes Sexspielzeug wie Vibratoren werden auf diesem Wege gekauft bzw. verkauft. Viele Vorlieben können so befriedigt werden. Damit gute Nebeneinkünfte erzielt werden, sollten alle, die getragene Höschen anbieten, auch über den Verkauf weiterer Artikel nachdenken.

Wie viel Zeit nimmt dieser Nebenjob in Anspruch?

Der Zeitaufwand für den eigentlichen Job – das Tragen der Unterwäsche – ist denkbar minimal, wenn man davon ausgeht, dass Slips ohnehin täglich getragen werden müssen.

Die meiste Zeit nimmt der Start in das Business in Anspruch, da zunächst Kontakte geschaffen und Präsentationsmöglichkeiten genutzt werden müssen. Daher wird zunächst das Verhältnis zwischen Zeitaufwand und den Einnahmen am Anfang nicht so rosig sein.

Zunächst müssen sich Verkäufer/innen für einen geeigneten Vertriebsweg entscheiden. Dafür ist anfangs viel Rechercheaufwand nötig. Ideal ist es, mit dem Verkauf über ein Portal zu beginnen. Die Registrierung ist in der Regel kostenlos und schnell erledigt. Allerdings sollte ein entsprechendes zeitliches Budget für das Hochladen von Informationen und Bildern eingeplant werden. Der Verkäufer muss eine eigene Profilseite gestalten, die die Kunden zum Kaufen animiert. Es lohnt sich, auch einmal nach links und rechts zu schauen und zu stöbern, was andere Verkäuferinnen so anbieten.

Ansprechende Bilder haben die größte, verkaufsfördernde Wirkung. Außerdem muss eine Kontaktmöglichkeit geschaffen werden. Es empfiehlt sich neben dem Aufbau einer eigenen Profilseite auf einem einschlägigen Portal, sich auch an entsprechenden Communitys zu beteiligen. Zum Einen dient dies zum Austausch mit anderen, was besonders dann wichtig ist, wenn man noch neu in der Branche ist. Hier erfährt man am schnellsten die Gewohnheiten der Branche und kann sich mit anderen darüber austauschen. Außerdem werden hier Kontakte zu Kunden geknüpft, was zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt.

Wer sich sogar für eine eigene Homepage entscheidet, muss noch mehr an Zeit investieren. Der Aufbau einer eigenen Plattform ist zwar mühsam und zeitaufwendig, aber später allemal lohnenswert. Für den Aufbau eine websichere Internetseite, sollten mindestens vier Wochen eingeplant werden.
Der Verkauf getragener Unterwäsche benötigt also zunächst einmal einige Vorlaufzeit, um das erste Mal damit Geld zu verdienen. Je gründlicher die Vorarbeit, desto weniger ist später zu tun. Dennoch läuft das Business nicht von selbst. Etwa 1-2 Stunden täglich sollten für den Kundenkontakt eingeplant werden.
Mails müssen beantwortet, über Wünsche und Angebote verhandelt und evtl. noch Chats mit Usern und Interessenten betrieben werden. Wenn man von einem Stückpreis von durchschnittlich 25,- € ausgeht, bleibt es dennoch ein guter Stundenlohn.

Getragene Slips verkaufen – Wie läuft der Kontakt ab?

Wie läuft der Kundenkontakt ab?
Neben einem zuverlässigen und schnellen Versand der Ware, ist der Kundenkontakt das eigentliche Erfolgsrezept in diesem Gewerbe. Viele Männer möchten nicht nur das Standardangebot, einen 1-2 Tage getragenen Slip bestellen, sondern die Möglichkeit haben, spezielle Wünsche zu äußern. Ein kurzer, persönlicher Kontakt steigert das erotische Erlebnis bei Kunden, die ihren Slip dann in den Händen halten.

Je nachdem, wo sich die Verkäuferin präsentiert, kann der Kunde mit ihr über ein Kontaktformular auf einem Portal oder über eine hinterlegte E-Mail-Adresse Kontakt aufnehmen. Es ist absolut unüblich, diese Kontaktaufnahme per Telefon stattfinden zu lassen, da der Austausch privater Daten absolut tabu ist. Die Kontaktaufnahme findet üblicherweise schriftlich in digitaler Form statt. Über die elektronische Post kann der Kunde dann Wünsche äußern; Kunden und Verkäuferin können außerdem schnell und unkompliziert die Konditionen verhandeln. Auf E-Mails und Anfragen sollten Verkäuferinnen so zügig wie möglich reagieren, um den Kunden nicht lange warten zu lassen. Es besteht ansonsten die Gefahr, dass er sich entscheidet, den getragenen Slip der Konkurrentin zu kaufen.