Crazy Slips – getragene Slips frisch aus dem Internet

Über 100.000 Mitglieder erfreuen sich an Crazyslip, dem Portal im Web, um getragene Slips, gebrauchte Strings oder getragene Unterwäsche verkaufen zu können. Hier ist immerhin die Plattform, die auf Gleichgesinnte setzt und deswegen bereits seit über vier Jahren auf den Markt zu finden sind.

Crazy Slips: nicht nur getragene Slips

Crazy Slips

Crazy Slips Guide: Der ultimative Ratgeber für Duftslip Verkäuferinnen

Crazy Slips setzt auf Fetische, die Slips, Tangas & Co beinhalten, welche getragen worden sein müssen. Denn der Fetisch der Herren, die hier zu 97 Prozent auf getragene Wäsche stehen wollen die Gerüche wahrnehmen, sie möchten möglicherweise auch erschmecken, wie die Ladies schmecken. Es gibt verschiedene Fetische, die durch getragene Wäsche bedient werden, sodass Crazyslip zurecht die Plattform ist, wo Mann oder Frau vorbeischauen sollte.

Crazy Slip Erfahrungen – funktioniert das wirklich?

Crazy Slips als Portal macht selber keine haltlosen Versprechungen über den möglichen Verdienst. Es gibt jedoch einige Mitglieder, die durchaus eine geballte Stammkundenkraft besitzen und in der Lage sind, viel Geld im Monat zu verdienen. Andere machen jedoch realistisch gesehen eher so viel Geld, wie ein Nebenjob in etwa einbringen würde. Ja und das alles „nur“ mit dreckiger Unterwäsche, die getragen wurde. Es klappt somit scheinbar wirklich, aber es ist ebenso davon abhängig, wie sich Frauen ( welche hier im Regelfall verkaufen) von ihrer Konkurrenz abheben und wie viele Stammkunden sich bei der Dame wohlfühlen, um getragene Slips, gebrauchte Strings und sogar Socken etc. zu kaufen.

Zwischenfazit zu Crazy Slips

Crazy Slips ist eben nur das Portal, um eine Plattform für den bevorstehenden Verkauf zu liefern – alles andere obliegt dem Käufer sowie Verkäufer.

Crazy Slips: Kosten für getragene Slips

Crazyslip setzt keine Preise fest, sondern sind diese von den Verkäufern zu wählen. Aus diesem Anlass ist es realistisch betrachtet kein Problem, für gebrauchte Strings 5 EUR bis 20 EUR zu erhalten. Wobei auch jegliche andere Form von Unterwäsche getragen in diesem preislichen Rahmen meist wiederzufinden ist. Besonders werden die Preise erst dann, wenn sich bestimmte Wünsche des Kunden wie Veredelungen mit KV oder NS wiederfinden. Hinzu kommt, dass manch ein Kunde gewisse Tragezeiträume von einem Tag bis vier Wochen wünscht. Hiermit verdienen die meisten Ladies auf Crazyslip viel Bares und auch durchaus mehr, als die oben erwähnten fünf bis zwanzig Euro.

Was kann man auf Crazy Slips noch verkaufen

Getragene Strings sind nicht die einzigen Typen von Unterwäsche, welche getragen auf der Plattform angeboten werden können. Auch getragene Socken sind keine Seltenheit und sogar getragene BHs dürfen angeboten werden. Crazy Slips spezialisierte sich einst auf getragene Slips, was jedoch auf die Dauer durch den Kundenumfang sowie deren Wünsche sich zu einer geballten Marktlücke entpuppte, um im Allgemeinen Unterwäsche verkaufen zu können. Neben gebrauchte Strings dürfen hier somit Socken, Bhs, Slips & Co verkauft werden.

Fazit zu Crazy Slips

Als Fazit bleibt zu sagen, dass Crazyslip als Portal für Unterwäsche zum verkaufen ideal geeignet ist. Hier können die Verkäufer/-innen selber entscheiden, welche Preise sie für gebrauchte Strings und getragene Slips verlangen, sodass niemand einem vom Portal reinredet. Es gibt gewisse Richtlinien sowie Fake-Checks, aber das ist es, was das Portal von Bedeutung macht.

Crazy Slips besitzt auch natürlich ein paar Nachteile, ist allgemein jedoch stets mit positiven Erfahrungen in Verbindung zu setzen. Die Plattform selber veranschlagt eine kleine Provision an den Verkäufen, aber das ist vollkommen in Ordnung, um die Plattform mit über 100.000 Mitgliedern am Leben zu erhalten, den Fake-Check durchzuführen und die Sicherheit der persönlichen Daten im Vordergrund zu stellen. Getragen steht hier an erster Stelle und es funktioniert für beide Seiten erstaunlich gut.

Comments are closed.

Post Navigation